Zum Inhalt springen

Dreijährige Berufsfachschule Pflege

Eingangsvoraussetzungen

Grundvoraussetzung für den Zugang zur Ausbildung ist die gesundheitliche Eignung zur Ausübung eines Pflegeberufes. In die Dreijährige Berufsfachschule Pflege kann aufgenommen werden, wer ...

  • den Sekundarabschluss I - Realschulabschluss oder einen anderen gleichwertigen Bildungsstand nachweist oder über eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert, verfügt,
  • die Abschlussprüfung an der Berufsfachschule - Altenpflegehilfe bestanden hat oder
  • die Berufsausbildung zur Krankenpflegehelferin oder zum Krankenpflegehelfer erfolgreich abgeschlossen hat

und

  • einen Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb unserer Verbund- bzw. Kooperationspartner nachweisen kann.

Sie benötigen auch Nachweise...

  • der persönlichen Zuverlässigkeit (Erweitertes Führungszeugnis §30a BZRG) sowie der gesundheitlichen Eignung.

Die Vordrucke für die Beantragung des Führungszeugnisses sowie für den Nachweis des Immunschutzes erhalten Sie bei Zusage des Schulplatzes.

Die theoretische Ausbildung

Neben der praktischen Ausbildung in den Betrieben unserer Verbund- und Kooperationspartner findet die theoretische Ausbildung in den Theorie- und Fachpraxisräumen der BBS Bad Harzburg statt. Die Ausbildungsinhalte finden Sie detailiiert dargestellt in unserem Ausbildungsbegleitheft. Anhand dieses Heftes können Sie jederzeit Ihren  Ausbildungsstand und Ihren Ausbildungseinsatz überprüfen. Theoretische und praktische Ausbildungsinhalte beziehen sich unmittelbar aufeinander, so dass jederzeit die Qualität der Ausbildung gewährleistet wird.

Berufsbezogener Lernbereich
-Theorie und schulische Praxis-

Der berufsbezogene Lernbereich besteht aus isgesamt 11 Curricularen Einheiten (CE):

CE 01: Ausbildungsstart: Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann werden

CE 02: Zu pflegende Menschen in der Bewegung und Selbstversorgung unterstützen

CE 03: Erste Pflegeerfahrungen reflektieren – verständigungsorientiert kommunizieren

CE 04: Gesundheit fördern und präventiv handeln

CE 05: Menschen in kurativen Prozessen pflegerisch unterstützen und Patientensicherheit stärken

CE 06: In Akutsituationen sicher handeln

CE 07: Rehabilitatives Pflegehandeln im interprofessionellen Team

CE 08: Menschen in kritischen Lebenssituationen und in der letzten Lebensphase begleiten

CE 09: Menschen bei der Lebensgestaltung lebensweltorientiert unterstützen

CE 10: Entwicklung und Gesundheit in Kindheit und Jugend in pflegerischen Situationen fördern

CE 11: Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen und kognitiven Beeinträchtigungen personenzentriert und lebensweltbezogen unterstützen

 

Berufsübergreifender Lernbereich

Der berufsübergreifende Lernbereich sieht folgende Fächer vor:

Deutsch/Kommunikation
Sport
Religion
Fremdsprache/Kommunikation
 

Die praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung von mindestens 2500 Stunden findet bei unseren Verbund- und Kooperationspartnern statt.
Während dieser Zeit werden praktische Anleitungen mit Lehrkräften der Schule und/oder Praxisanleiterinnenund Praxisanleitern der Betriebe entsprechend dem Anleitungsprozess durchgeführt.
Die praktische Ausbildung in den Versorgungsformen der stationären,
teilstationären und ambulanten Pflege ist in folgenden Einrichtungen durchzuführen:

    • Stationäre Einrichtungen der Akut- und Langzeitpflege
    • Ambulante Einrichtungen der Akut- und Langzeitpflege
    • Einrichtungen der psychiatrischen Versorgung von Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen
    • Einrichtungen der pädiatrischen Versorgung
    • Sonstige Einrichtungen z. B. der palliativen Pflege, der Rehabilitation, der Pflegeberatung



    Abschluss

    Die dreijährige Ausbildung endet mit einer schriftlichen, einer praktischen und einer mündlichen Prüfung.

    Nach dem erfolgreichen Abschluss erhalten Sie die Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“.

    Darüber hinaus können Sie den erweiterten Sekundarabschluss I erlangen.

    Ein Vielzahl von Informationen finden Sie auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit.